Die Heimseite Die Gastlichkeit Die Betreiber Die Historie Die Umgebung Der Kontakt & das Impressum

St. Georgen-Hospital


Die Geschichte des "St. Georgenhospital" selbst reicht bis in das 13. Jahrhundert zurück. Auf den Bestand des Hospitals bereits im Jahre 1241 weist eine Schenkung des Markgrafen Heinrich in diesem Jahre hin. Lt. Prof. Lorenz, dem Verfasser der Chronik der Stadt Grimma, wird das "St, Georgenhospital" erstmalig in einer gedruckten Urkunde des Rats vom 08.03.1358 erwähnt, in der er dieses schon als sein Eigentum bezeichnet. Er verlieh dasselbe an die Spittelmeister als Lehn. Aus der Chronik ist weiter zu entnehmen, dass das "St. Georgenhospital" ursprünglich zu einem Aufenthaltsort für Aussätzige gegründet worden war. Darauf weisen sowohl die Ortslage als auch der Name des Patrons dieses Hospitals, des Heiligen Georg, hin. Er war der Schutzheilige der Kriegsleute, besonders auch der Kreuzfahrer. Deshalb stellte man die Hospitäler, die zur Wohnung für Kreuzfahrer bestimmt waren, die mit dem Aussatz behaftet aus Palästina zurückkamen, unter den Schutz dieses Heiligen.

Die "St. Georgenkapelle" wurde erst später gebaut und zwar als sich die Zahl der Aussatzkranken vermehrte. Diese Kranken sollten ebenfalls die Möglichkeit haben, ihre Gottesdienste in einem geweihten Raum zu feiern.

Den Grundbesitz hat das "St. Georgenhospital" wahrscheinlich einer Schenkung des Markgrafen zu verdanken, möglich ist aber auch, dass dieser vom Kloster Nimbschen her rührt. Angenommen wird, dass der Umfang des Grundbesitzes vornämlich durch Schenkungen vor und nach der Reformation nach und nach gewachsen ist. Es wird angenommen, dass auch das Hospital "St. Georgen" ursprünglich dem Orden des Heiligen Grabes zu Jerusalem zum Hause Droyßig gehörte. Wie weiter aus der Chronik von Prof. Lorenz zu entnehmen ist, wurde im Jahre 1527 in Chursachsen damit begonnen, allgemeine Kirchenvisitationen vorzunehmen. Die Kirchenvisitatoren gestalteten das Hospital im Jahre 1529 um und brachten dieses an die Stadt. Auf dieser Grundlage wurde die Stadt in die Lage versetzt, für die Armen, Witwen und Waisen sorgen zu können. Ursprünglich war das Hospital für 16 arme Bürgerwitwen bestimmt worden. Es wurde eine für sich bestehende Stiftung beibehalten, deren Einkünfte zum Teil für die Verpflegung der Armen, z.T. zur Erhaltung der Stiftung im baulichen und wirtschaftlichen Stande bestimmt war. Die Stiftung wurde unter Aufsicht des Superintendenten und des Rates gestellt und durch 2 Vorsteher aus der Bürgerschaft verwaltet. Um für das Allgemeine einen nützlicheren Zweck zu erreichen, gab es seit dem Jahre 1825 Überlegungen, das Hospitalvermögen mit dem Armenwesen der Stadt Grimma zu einem Ganzen zu vereinen. Nach umfangreichen Abstimmungen mit den zuständigen Behörden wurde dann am 03.05.1836 zwischen dem Stadtrat und den Kommunenrepräsentanten auf der einen Seite - handelnd für die Stadt Grimma - und dem Amtshauptmann im 3. Leipziger Kreisdirektionsbezirk und dem Pfarrer und Superintendenten Hanke und dem Justizhauptmann auf der anderen Seite - handelnd für das St. Georgenhospital - ein Erbpachtvertrag abgeschlossen. Dort wurde im wesentlichen bestimmt:" dass die zu Grimma unter dem Namen "St. Georgenhospital" bestehende Stiftung künftig im wesentlichen zu einer Erziehungsanstalt für arme Kinder benutzt werden soll und das zur Erzielung dieses Zweckes sämtliche zum "St. Georgenhospital" gehörenden Gebäude und Grundstücke sowie das gesamte Inventar einschließlich aller Nutzungen und Rechte sowie einem jährlichen Erbpachtzins nebst gewisser Naturalien unbefristet ab Johannis 1836 an die Stadt Grimma vererbpachtet wird, und zwar dergestalt, dass letztere diese Grundstücke nach Erbpachtrecht und Genehmheit innehabe, nutze und gebrauche".

(mehr zur Stiftung selbst erfahren Sie hier)

Anfragen zur Stiftung "St. Georgenhospital" richten Sie bitte an die
Stiftung "St. Georgenhospital" c/o Stadt Grimma, Markt 16/17, 04668 Grimma.